Überschrift

Überschriften oder Titel kennzeichnen einen neuen Textabschnitt. Sie werden im Inhaltsverzeichnis aufgeführt und sorgen für eine logische Gliederung des Textes. Bei Titeln sollte ganz besonders auf typografische Feinheiten geachtet werden.

Schrift

Im Werksatz hat die Überschrift in den meisten Fällen den gleichen Schriftcharakter wie die Grundschrift. Sie kann aber zusätzlich kursiv, halbfett oder in Versalien gesetzt werden. Die Überschrift wird meistens grösser als die Grundschrift gesetzt. Eine gute Möglichkeit ist, die beiden Schriftgrössen im Verhältnis des Goldenen Schnitts zueinander zu wählen.

Platzierung

Die Überschriften können je nach Gestaltung symmetrisch oder asymmetrisch angeordnet werden, die Anordnung muss aber im ganzen Buch einheitlich sein. Eine Überschrift muss durch Leerraum vom Text abgetrennt werden. Der Raum oberhalb einer Überschrift ist üblicherweise etwa doppelt so gross wie der Raum unterhalb. Er sollte aber, ohne gute Begründung, nie kleiner sein. Eine Ausnahme besteht bei sehr kurzen Ausgangszeilen vor einer symmetrischen Überschrift. Hier sollte der Titel eine Grundschriftzeile weiter oben gesetzt werden um den zusätzlichen optischen Raum der fast leeren Ausgangszeile auszugleichen. Der gesamte Raum, den eine Überschrift inklusive Leerraum einnimmt, sollte einem ganzen Vielfachen an Grundschriftzeilen entsprechen, damit der Satz registerhaltig bleibt. Nach einer Überschrift müssen auf einer Seite mindestens noch drei Textzeilen folgen.