Grundschrift/Grauwirkung

grauwirkung.linksbuendig
Linksbündig

grauwirkung.rechtsbuendig
Rechtsbündig

grauwirkung.mittelachsen
Mittelachsensatz

grauwirkung.blocksatz
Blocksatz, letzte linksbündig

Die Grundschrift (früher auch Brotschrift genannt) ist die Schrift, woraus der Grundtext eines Werkes gesetzt wird. Wird sie für lange Texte verwendet, sollte besonderes Augenmerk auf eine gute Lesbarkeit gelegt werden. Serifenschriften eignen sich hier sehr gut, da die Serifen zur Zeilenbildung beitragen und so unser Auge lenken. Aber auch die Grauwirkung und damit eine Vielzahl von typografischen Faktoren haben einen Einfluss auf die Lesbarkeit.

Satzarten

Im Text können verschiedene Satzarten angewendet werden. Für lange Texte sind meistens nur linksbündiger Flattersatz und Blocksatz geeignet. Für kurze Texte kommen auch rechtsbündiger Flattersatz und Mittelachsensatz in Frage. Mittelachsensatz eignet sich insbesondere für Titel. Erzwungener Blocksatz oder Formsatz (wie Dreieck oder Kreis) sind nur in Ausnahmefällen zu verwenden, da sie in der Regel kein schönes Satzbild ergeben. Welche Satzart schlussendlich wofür gewählt wird, hängt natürlich von der Gesamtgestaltung ab.

Grauwirkung

Wird ein Text von weitem betrachtet, nimmt das Auge nur eine graue Fläche wahr. Einzelne Wörter und Buchstaben werden erst aus der Nähe erkannt. Die Grauwirkung sollte für eine optimale Lesbarkeit möglichst gleichmässig sein. Folgende Faktoren beeinflussen die Grauwirkung und damit die Lesbarkeit eines Textes :

Die drei «S»

Die drei «A»

Weitere Faktoren

Zusätzlich beeinflussen folgende Faktoren die Grauwirkung einer ganzen Seite :