Inseratensatz

Inserate haben viele Aufgaben zu erfüllen. Sie sollen verkaufen, einbrennen (Branding), suchen, finden, erziehen, informieren, usw.
Die Inserate tragen auch einen grossen Teil der Kosten von Druckproduktionen.

Inseraten-Arten

Panorama-Seite
Inserat über zwei Seiten, über den Bund
Satellitenanzeigen
Mehrere kleine Inserate (gleicher Marke) auf einer Seite.
Chiffre-Anzeigen
ohne Namen und Adresse. Kontakt über Agentur oder Verlag.
Anzeigestrassen
Inseratfortsetzung über mehrere Seiten.
Reklame
Anzeige im Textbereich. Muss mit dem Vermerk «Anzeige» gekennzeichnet sein.
Inserat mit Talon
Talon immer aussen, am Fuss der Seite und nicht im Bund platzieren. Rückseite beachten.
Fliesssatzanzeigen
Günstige Kleininserate, die meist von Privatpersonen geschaltet werden. Sehen alle gleich aus (Schriftgrösse, Satzart, Durchschuss, usw.). Werden meist nach der Anzahl Zeichen bezahlt.

Inhalt

Inseratenart Wichtigstes Element Andere Elemente
Stelleninserat Arbeitsstelle Firma, Aufgabe, Antrittstermin, Arbeitsort
Sachinserat Produkt Preis, Daten, Firma, Leistung, Merkmale
Firmeninserat Name der Firma, Logo Branche, Spezialität, Adresse, Telefonnummer, Webseite
Markeninserat Marke Hersteller, Bezugsquellen, Unterhändler
Schlagwortinserat Slogan, Branding Illustrationen, Bilder

Satztechnik

Der Inseratenpreis richtet sich nach der Höhe in Milimetern und der Breite in Spalten.
Häufig werden Inserate mit einem Rahmen voneinander abgetrennt. Dieser Rahmen, ist in der Grössenangabe enthalten, zählt also zum Inserat.

Vertikaler Keil
Verteilt den Text über die vorgegebene Höhe. Sozusagen ein vertikaler Blocksatz.

Umbrucharten