Farbenlehre

Farbenkreis nach Johannes Itten

Wenn er auch, nach heutiger Sicht, nicht mehr gültig ist, so entspricht Ittens Farbenkreis trotzdem fast am ehesten dem persönlichen Farbempfinden.

farben.farbenkreis_itten

Einteilung der Farben

Primärfarben / Grundfarben

Aus diesen drei Farben, können alle anderen gemischt werden.

Sekundärfarben erster Ordnung

Entstehen durch Mischen zweier Primärfarben.

Sekundärfarben zweiter Ordnung

Entstehen durch Mischen einer Sekundärfarbe erster Ordnung und einer darin enthaltenen Grundfarbe.

Tertiärfarben

Entstehen durch Mischen aller drei Grundfarben.

Farbharmonien

Zweiklang
Gegenüberliegende Farben (Komplementärfarben) bilden eine Harmonie.
Dreiklang
Farben in einem Winkel von 120° zueinander (gleichseitiges Dreieck) bilden einen harmonischen Farbendreiklang.
Vierklang
Farben die in einem Winkel von 90° zueinander stehen (Quadrat) bilden einen harmonischen Farbenvierklang.
Sechsklang
Hier stehen die Farben im Winkel von 45° zueinander.

Kontraste

Komplementärkontrast

Komplementärfarben kontrastieren sehr stark miteinander. Gemischt ergeben sie jedoch Grau oder Braun.

Hell-Dunkel-Kontrast

Verschiedene Farben werden unterschiedlich hell empfunden. So ist Gelb die hellste Buntfarbe und Blau die dunkelste.

Kalt-Warm-Kontrast

Farben werden unterschiedlich warm wahrgenommmen. Die wärmste Farbe ist Orange. Die kältste Blau-grünlich.

Simultankontrast

Farben werden optisch von den Farben in ihrer Umgebung beeinflusst. Sie tendieren dann zu Komplementärfarbe und wirken je nach dem dunkler oder heller.
Eine graue Fläche auf gelbem Grund wirkt bläulich und dunkler.
Eine graue Fläche auf Cyan wirkt rötlich und heller.

Intensitätskontrast (Quantitätskontrast)

Farben werden alle mit einer unterschiedlichen Leuchtkraft wahrgenommen. Rot hat die grösste Leuchtkraft, Blau hingegen die kleinste. Will man also das zwei Farbflächen gleich stark auf den Betrachter wirken, muss eine blaue um einiges grösser sein als eine rote.

Qualitätskontrast

Dieser Kontrast bezeichnet den Gegensatz zwischen stumpfen, getrübten Farben und reinen, leuchtenden Farben. Eine stumpfe Farbe neben einer leuchtenden, kann dieser zusätzliche Leuchtkraft verleihen und umgekehrt. Durch brechen mit der Komplementärfarbe kann die Leuchtkraft einer Farbe verringert werden.

Sukzessiv-Kontrast

Wird über längere Zeit der gleiche Farbton betrachtet, wird das Auge überreizt. Es entsteht ein Nachbild in der Komplementärfarbe.

Bedeutung der Farben

  Farbe Bedeutung
farben.wirkung.weiss Weiss Reinheit, Unschlud, Leere, Frieden, Sterilität
farben.wirkung.schwarz Schwarz Trauer, Angst, Tod, Eleganz, Stabilität
farben.wirkung.grau Grau Depression, Langeweile, Reife, Wohlstand
farben.wirkung.rot Rot Liebe, Wärme, Leidenschaft, Energie, Blut, Krieg
farben.wirkung.gelb Gelb Sonne, Fröhlichkeit, Neid, Krankheit
farben.wirkung.gruen Grün Hoffnung, Natur, Fruchtbarkeit, Geiz
farben.wirkung.blau Blau Treue, Kälte, Stille, Vertrauen, Melancholie
farben.wirkung.violett Violett Kirche, Inspiration, Würde, Magie
farben.wirkung.orange Orange Wärme, Leben, Billigkeit, Tatkraft, Aggressivität
farben.wirkung.rosa Rosa Zartheit, Liebe, Jugend, Güte, Vergänglichkeit
farben.wirkung.braun Braun Erde, Herkunft, Heimat, Bequemlichkeit, Alter
farben.wirkung.silber Silber Luxus, Eleganz, Kälte, Unpersönlichkeit
farben.wirkung.gold Gold Luxus, Prunk, Wärme, Göttlichkeit, Gier
farben.wirkung.cyan Cyan Kälte, Winter
farben.wirkung.magenta Magenta Schreierisch, Billig, Unfarbe